So bleibst Du auf der sicheren Seite

So bleibst Du auf der sicheren Seite

 

Erfahre in unserem umfassenden Leitfaden mehr über die verschiedenen Möglichkeiten der Empfängnisverhütung

Folge unserem Leitfaden, um mehr über die verschiedenen Möglichkeiten der Empfängnisverhütung zu erfahren, und finde heraus, was am besten zu dir und deinem Partner passt.

Kondome

Kondome für Männer und Frauen müssen nur verwendet werden, wenn Sie Sex haben. Sie bieten Schutz vor sexuell übertragbaren (Geschlechts-) Krankheiten, einschließlich HIV und AIDS. Das ist auch schon der Punkt, an dem die Übereinstimmungen enden. Das Kondom für Männer ist in Apotheken und Drogerien erhältlich und kommt in verschiedenen Formen und Größen..

Das Kondom für Frauen, das vor dem Sex eingeführt wird, ist nicht überall erhältlich. Du erhälst es in Apotheken, Arztpraxen oder online.

Die Antibaby-Pille

Manchmal ist die Periode einer Frau schwächer, kürzer und weniger schmerzhaft, wenn sie die Pille einnimmt. Es gibt unterschiedliche Pillen, die entweder jeden Tag oder 21 von 28 Tagen in einem Zyklus eingenommen werden müssen. Sie kann hinsichtlich des prämenstruellen Syndroms, von Krämpfen und Akne helfen und beeinflusst den Sex nicht. Die Pille reduziert außerdem das Risiko für Myome (nicht krebsartige Tumore in der Gebärmutter), Eierstockzysten und Brusterkrankungen mit Ausnahme von Krebs.

Einige Frauen leiden jedoch an Übelkeit, Brustspannen, Zwischenblutungen, Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen, wenn sie die Pille einnehmen. Die Pille kann den Blutdruck erhöhen und schützt nicht vor sexuell übertragbaren (Geschlechts-) Krankheiten, einschließlich HIV/AIDS. Der Verhütungsschutz kann während einer Krankheit oder der Einnahme von Antibiotika reduziert sein.

Während des Stillens wird normalerweise eine hormonfreie Verhütung empfohlen. Bei Einnahme der Pille können seltene und schwere Nebenwirkungen auftreten, die Du mit deinem Arzt besprechen solltest, wenn Du die Pille einnehmen möchtest.

Ein Rezept für die Pille bekommst Du nach einer Untersuchung bei deinem Hausarzt oder Gynäkologen. Mit einem Rezept kann die Pille in Apotheken und Onlineapotheken gekauft werden.

Verhütungsimplantate

Implantate können auch dann verwendet werden, wenn Du stillst. Die Wirkungsdauer beträgt drei Jahre. Nachdem das Implantat entfernt wird, kehrt der Körper zum normalen Fruchtbarkeitsniveau zurück.

Als Ergebnis des Implantats kann sich die Periode einer Frau ändern und Blutungen können unregelmäßig auftreten. Andere mögliche Nebenwirkungen umfassen Kopfschmerzen, Akne, Brustspannen, Gewichtszunahme, Unterleibsschmerzen und ein Blähgefühl. Sehr selten kann eine Infektion in dem Arm auftreten, in den das Implantat eingesetzt wurde. Zum Einführen und Entfernen des Implantats ist ein kurzer ambulanter chirurgischer Eingriff erforderlich.

Es kann manchmal jedoch schwierig sein, das Implantat zu entfernen und einige Frauen haben während der Verwendung Depressionen und Stimmungsschwankungen. Außerdem besteht kein Schutz vor sexuell übertragbaren (Geschlechts-) Krankheiten, einschließlich HIV/AIDS.

Ein Implantat kann dir dein Gynäkologe einsetzen.

Empfängnisverhütende Spritze

Die Spritze kann verwendet werden, wenn Du stillst. Sie reduziert die Wahrscheinlichkeit eine Beckenentzündungskrankheit und Gebärmutterkrebs zu entwickeln und bietet acht bis zwölf Wochen lang eine empfängnisverhütende Wirkung. Sie kann starke und schmerzhafte Perioden reduzieren und in einigen Fällen prämenstruellen Symptomen lindern.

Infolge der Nutzung können unregelmäßige Blutungen auftreten. Dies kann mehrere Monate lang bzw. über den Wirkungszeitraum der Spritze hinweg andauern. Nebenwirkungen können Kopfschmerzen, Akne, Brustspannen, Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen, Unterleibschmerzen und Blähgefühlen sein, solange die Wirkung der Spritze anhält.

Manchmal kann es mehr als ein Jahr dauern, bis die Fruchtbarkeit nach Einstellen der Spritze wieder auf dem normalen Niveau ist. Die Spritze schützt nicht vor Geschlechtskrankheiten, einschließlich HIV/AIDS. Die empfängnisverhütende Spritze kann nur dein Gynäkologen verordnen.

Diaphragmen, Portiokappen und schwammförmige Kontrazeptiva

All diese Verhütungsmittel müssen nur verwendet werden, wenn Du Sex hast, und können zu einer günstigen Zeit vor dem Sex eingesetzt werden. Diaphragmen und Portiokappen können einen geringen Schutz vor Geschlechtskrankheiten bieten, schwammförmige Kontrazeptiva nicht.

Die Verwendung von Diaphragmen, Portiokappen und schwammförmigen Kontrazeptiva führt bei einigen Frauen zu Problemen mit Blasenentzündungen. Sie müssen von einem Arzt angepasst werden. Nach der Anpassung können sie in Apotheken gekauft werden.

Die Pille danach

Diese Behandlung ist nur für den Notfall gedacht und sollte nicht als regelmäßige Verhütungsmethode verwendet werden. Die Pille danach kann Übelkeit hervorrufen und wenn Du dich innerhalb von zwei Stunden nach Einnahme dieser Pille übergeben musst, kann deren Wirksamkeit reduziert werden. Sie schützt nicht vor sexuell übertragbaren (Geschlechts-) Krankheiten, einschließlich HIV/AIDS, und muss innerhalb eines bestimmten Zeitraums nach dem ungeschützten Sex eingenommen werden. Die Pille danach kann deine Perioden unterbrechen.

In Deutschland ist sie ist rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Mädchen unter 14 Jahren erhalten sie jedoch häufig erst nach einer ärztlichen Untersuchung.

Das Intrauterinsystem (IUS)

Diese Methode währt fünf Jahre und die Perioden sind oft weniger stark, kürzer und weniger schmerzhaft. Die Fruchtbarkeit kehrt schnell nach Entfernen des Systems zurück und das System kann beim Stillen verwendet werden.

Viele Frauen haben aufgrund der Verwendung des Intrauterinsystems die ersten sechs Monate schwache, aber unregelmäßige Blutungen und können unter Kopfschmerzen, Akne und Brustspannen leiden. Einige Frauen entwickeln Zysten in ihren Eierstöcken. Diese sind nicht gefährlich, können aber manchmal schmerzhaft sein. Sie verschwinden häufig ohne Behandlung von selbst.

Das System kann von der Gebärmutter abgestoßen oder sich verschieben. Außerdem kann die Gebärmutter durchlöchert oder durchstoßen werden. In seltenen Fällen muss es deswegen operativ entfernt werden. Das System schützt nicht vor sexuell übertragbaren (Geschlechts-) Krankheiten, einschließlich HIV/AIDS und es besteht nach dem Einsetzen ein geringes Infektionsrisiko.

Das Intrauterinsystem ist beim Gynäkologen erhältlich – es muss von einem Arzt eingesetzt werden.

Sterilisation für den Mann und die Frau

Diese permanente Verhütungsmethode erfolgt durch einen chirurgischen Eingriff, bei dem die Röhren für die Weiterleitung des Spermas beim Mann und der Eieleiter bei der Frau durchtrennt oder abgebunden werden. Die männliche Sterilisation ist ein schneller und einfacher Eingriff mit einem geringeren Risiko als die weibliche Sterilisation. Normalerweise wird hier nur ein lokales Anästhetikum verabreicht, während bei der weiblichen Sterilisation eine Vollnarkose nötig ist.

Beide Verfahren sind permanent und können nicht ohne erheblichen Aufwandrückgängig gemacht werden. Bei der Sterilisation des Mannes kann es bis zu zwei Monate dauern, bis sämtliches Sperma aus dem Samen verschwunden ist. Deshalb muss ein zusätzlicher Verhütungsschutz verwendet werden, bis der Samentest bestätigt, dass kein Sperma mehr übrig ist. Obwohl dies nur selten auftritt, könnten die Röhren wieder zusammenwachsen und die Fruchtbarkeit wiederherstellen. Die Sterilisation bietet keinen Schutz vor sexuell übertragbaren (Geschlechts-) Krankheiten, einschließlich HIV/AIDS.

Dies ist ein operativer Eingriff, der nur von einem Arzt durchgeführt werden darf. In einem Familienplanungszentrum, bei deinem Hausarzt oder Gynäkologen / Urologen erhälst Du weiterführende Informationen.

Nähere Angaben bezüglich aller genannten Verhütungsmöglichkeiten findest Du hier:

[www.mariestopes.org.uk; www.fpa.org.uk]

 



Beliebteste Produkte


Meistgelesene Artikel