Das erste Mal – Tipps zur richtigen Vorbereitung

Das erste Mal ist etwas Besonderes. Dabei ist es normal, wenn du dich zunächst überfordert fühlst. Das erste Mal muss aber auch keine unbeholfene Fummelei sein: Der erste Sex kann eine wirklich schöne Erfahrung sein, an die du dich gerne zurückerinnern solltest

Wenn allerdings alle deine Freunde es bereits getan haben (oder zumindest sagen), fühlst du dich vielleicht unter Druck gesetzt, das "Das erste Mal" endlich aus dem Weg zu räumen. Aber denk daran: Es gibt keine Eile. Du solltest es nur tun, wenn du dich auch wirklich bereit dazu fühlst.

Du bist bereit und bist dir nur ein wenig unsicher, wie du dein erstes Mal anpacken sollst? Kein Problem! Wir haben eine Liste mit zehn Tipps für dich zusammengestellt, um sicherzustellen, dass dein erstes Mal auch wirklich flutscht.

1. Bist du bereit?

Für wen willst du es tun – für dich selbst oder für deinen Partner? Oder denkst du nur an dein erstes Mal, weil alle deine Freunde es schon getan haben?

Es ist wichtig, dass du die Entscheidung, zum ersten Mal Sex zu haben, für dich selbst und für niemand anderen triffst. Wenn du dir nicht zu 100% sicher bist, kannst du dir einfach selbst die Frage stellen, ob der Gedanke an Sex dich erregt oder eher beunruhigt. Wenn es dich mehr beunruhigt, dann bist du wahrscheinlich noch nicht bereit.

2. Rede mit deinem Partner darüber

Sich gegenseitig wissen zu lassen, was man denkt, ist wichtig, aber nicht immer einfach. Wenn du Ängste oder Sorgen wegen eures ersten Mals zusammen hast, versuche, so offen wie möglich darüber zu sprechen.

Es kann sein, dass du dich unsicher fühlst, aber die Chancen stehen gut, dass dein Partner ähnlich empfindet. Du solltest ihm oder ihr zuhören und auf Anzeichen achten, dass dein Partner bereit – oder eben nicht bereit - für sein oder ihr erstes Mal ist. Wenn nicht, solltest du dich für eine Weile zurückzuhalten. Gehe niemals davon aus, dass dein Partner direkt zu allem bereit ist oder das erste Mal gar bis zum Ende durchziehen wird – einer von euch könnte es sich anders überlegen oder sich plötzlich unwohl bei der Sache fühlen. Das ist in Ordnung!

Frage deinen Partner am besten direkt, was er oder sie möchte. Das bedeutet nicht, dass du dabei die Stimmung ruinierst, ganz im Gegenteil. Du kannst ihm oder ihr zum Beispiel ins Ohr flüstern, bevor ihr weitermacht.

3. Bereitet euch vor

Stellt sicher, dass ihr über alles informiert seid, was mit sicherem Sex zu tun hat, einschließlich der Vermeidung von Geschlechtskrankheiten und der richtigen Verwendung eines Kondoms. Wenn du noch etwas über Verhütung oder andere Arten der Geburtenkontrolle wissen möchtest, schau am besten bei deinem Arzt oder in einer Beratungsstelle für Sexualität und Familienplanung (hier geht es zur Beratungsstellensuche der pro familia: https://www.profamilia.de/angebote-vor-ort.html).

4. Lerne deinen eigenen Körper kennen

Der Schlüssel zu gutem Sex ist das Wissen, was man selbst mag, wo man gerne berührt wird und was einen erregt.

Der beste Weg, das alles herauszufinden, ist alleine. Masturbation ist eine hervorragende Möglichkeit, seinen eigenen Körper kennen zu lernen. Auch wenn es nicht für jeden geeignet ist, masturbieren dennoch die meisten von uns, und es kann viel Spaß machen, sich sowohl alleine als auch mit jemandem anderen zu befriedigen.

5. Wähle den richtigen Ort und die richtige Zeit

Wähle für dein erstes Mal mit deinem Partner einen sicheren, stressfreien Ort, an dem du weißt, dass du nicht gestört wirst. Damit ihr euch vollständig entspannen könnt, braucht ihr etwas Zeit und Raum, um euch miteinander vertraut zu machen. Mache dir keine Sorgen über die 'romantische' oder gar 'perfekte' Umgebung; viel wichtiger ist es, dass ihr euch wohl und sicher fühlt.

6. Sex sollte nicht weh tun

"Tut Sex beim ersten Mal weh?" Diese Frage hört man immer wieder. Die Antwort: Wenn Du erregt und entspannt bist, dann sollte sich der erste Sex wirklich gut anfühlen, auch wenn Du verständlicherweise ein wenig nervös bist.

Das Vorspiel sollte daher nicht zu kurz kommen. Lasst euch Zeit, damit ihr euch entspannen und miteinander vertraut machen könnt. Schämt euch nicht, beim ersten Mal Gleitmittel zu benutzen: Die Verwendung von Gleitmittel kann dabei helfen, dass es besser "rutscht" und sich vor allem für sie beim ersten Sex besser anfühlt.

Höre auf deinen Körper. Wenn du dich unwohl fühlst oder Schmerzen haben solltest, unterbrich den Sex. Es könnte ein Zeichen dafür sein, dass du noch nicht ganz bereit bist oder du dich zu sehr anstrengst. Schäme dich nicht dafür, wenn du den Sex unterbrechen willst – dein Partner sollte das verstehen. Mache dir auch nicht zu viele Gedanken darüber, was "richtigen" oder "guten" Sex ausmacht – keiner von euch muss beim ersten Mal direkt kommen. Genieße stattdessen den Moment und die ganzen neuartigen Empfindungen.

7. Lasst euch Zeit

Es gibt keinen Grund, die Dinge zu überstürzen, und es gibt keinen richtigen oder falschen Weg, wie man zum ersten Mal oder zu irgendeinem anderen Zeitpunkt Sex hat. Lass dir so viel Zeit, wie du willst und hab keine Angst, zu experimentieren – schließlich wirst du nicht wissen, ob dir etwas gefällt, bevor du es nicht ausprobiert hast.

Anders als in Pornofilmen müssen sexuelle Erfahrungen nicht in der gleichen Reihenfolge geschehen und nicht jeder mag die gleichen Dinge. Konzentriere dich darauf, eure Körper zu entdecken und den Sex zu haben, den ihr beide wollt. Dies kann Zeit brauchen, aber es kann so viel angenehmer, intensiver und manchmal sogar alberner sein!

8. Es ist okay, sich zu schämen

Egal, wie gut du dich vorbereitest: Wahrscheinlich wird die ganze Sache nicht ganz so perfekt ablaufen, wie du es dir vorgestellt hast – es ist schließlich dein erstes Mal.

Die ganze Sache mag sich anfangs etwas unangenehm anfühlen, schließlich probierst du etwas Neues aus. Eure Körper könnten anders als gedacht reagieren und es ist durchaus möglich, dass ihr in dem einen oder anderen Moment ein wenig peinlich berührt sein werdet. Das ist in Ordnung, solange sich der Rest gut anfühlt und du mit deinem Partner darüber lachen kannst.

9. Bettgeflüster

Der einzige Weg, um zu erfahren, was du und deinen Partner sexuell erregt, ist, es einander mitzuteilen.

Haltet es während des Sex einfach und leitet euch gegenseitig an. Gebt einfache Anweisungen, damit der Partner weiß, was euch am meisten Spaß macht, zum Beispiel mit Sätzen wie "Oh ja", "Warte", "Mach weiter", "Langsamer", "Fester", "Schneller", oder "Tiefer".

Höre auch auf die Geräusche und die Körpersprache deines Partners, aber denke niemals, dass du die gleiche Leistung aufbringen musst wie die Leute in Pornofilmen. Beobachte und fühle, wie eure Körper auf natürliche Weise aufeinander reagieren, und genießt den Augenblick.

10. Was kommt danach?

Sex kann eure Beziehung verändern oder auch nicht – darüber zu sprechen kann euch helfen zu entscheiden, was der Geschlechtsverkehr für euch bedeutet.

Der erste Sex kann fantastisch sein, aber stellt sicher, dass ihr ihn aus den richtigen Gründen habt; egal ob es der erste lesbische Sex, der erste Analsex oder das erste Mal mit eurem Freund oder eurer Freundin ist.

Wenn du dich wohl fühlst und in der richtigen Stimmung bist, kann Sex dir ein großartiges Gefühl vermitteln. Aber wenn etwas nicht ganz richtig ist, kann es nicht schaden, zu warten, bis man absolut weiß, dass man bereit ist.

Ähnliche Artikel

Erogene Zonen, die Man(n) kennen sollte

Was ist dein sexueller Hotspot? Zu gutem Sex gehört mehr als nur Penis und Vagina. Tatsächlich gibt es am ganzen Körper erogene Zonen, die – überr...
Weiterlesen

8 Tipps für ein heißes Vorspiel

Das Vorspiel bietet für dich eine großartige Möglichkeit, deinem Partner dabei zu helfen, sich zu entspannen und in Stimmung zu kommen. Manchmal i...
Weiterlesen