Du hast gefragt, wir haben die Antworten: Hier ist unsere Anleitung zum Masturbieren.

Es gibt eine globale Pandemie, wir können unsere Freunde und Familie nicht sehen und wohin wir auch gehen, wir können anscheinend kein Toilettenpapier kaufen. Es ist schwer, der COVID-19 Krise positive Seiten abzugewinnen, weshalb wir jetzt erst recht daran arbeiten müssen, unser Gehirn und unseren Körper in Bewegung zu halten. Manche Menschen, die von Yoga und Sudoku genug haben, beschäftigen sich nun lieber mit ihrem Kopf und ihren Händen und mit ein bisschen „Zeit für sich”, wenn du verstehst, was wir meinen. Bei Masturbation geht es aber nicht nur darum, sich selbst etwas Gutes zu tun, der Realität zu entfliehen und sich zu entspannen, sondern auch um einen festen Bestandteil unseres Sexuallebens in einer Zeit der sozialen Distanzierung. Viele von uns wurden gezwungen, in Fernbeziehungen zu leben, wenn wir uns getrennt von unseren Partnern isolieren. Und während die Singles unter uns immer noch über Dating-Apps wischen, kann es noch eine Weile dauern, bis es zu Treffen im wirklichen Leben kommt.

Da Menschen aller Geschlechter sich mit Selbsterkundung beschäftigen, findest du hier eine Anleitung zu allem, was du schon immer über Masturbation wissen wolltest.

Häufig gestellte Fragen und Antworten zur Masturbation.

Sollte ich mich schämen, wenn ich masturbiere?

Wenn man sich berührt, kann es einem manchmal unanständig, beschämend und wie etwas vorkommen, das man unbedingt vor anderen verstecken sollte. Verständlicherweise können all diese Schuld- und Schamgefühle deinem Vergnügen im Weg stehen oder negative Empfindungen vor und nach dem Masturbieren hervorrufen. Aber so solltest du dich nicht fühlen, es ist natürlich und hat auch Vorteile für den Körper. Mehr über sich selbst herauszufinden, kann dir auch helfen, dich in Bezug auf deine Sexualität selbstsicherer zu fühlen.

Wie kann ich aufhören, mich wegen Masturbation schlecht zu fühlen?

Hierfür gibt keine einfache Lösung, aber wir haben ein paar Ratschläge, die helfen können. Erstens ist es wichtig, deine Meinung zur Masturbation neu zu definieren: Sie ist ein wesentlicher Teil der Selbstfürsorge und gut für deine körperliche und geistige Gesundheit, denn durch sie wird Stress abgebaut. Du kannst dir auch den Kopf frei machen, indem du dir einen sicheren, entspannenden Raum schaffst, wenn du dich für eine Solositzung entscheidest - einfach durch Anzünden einer Kerze oder durch eine stimmungsvolle Beleuchtung. Wenn du mit Freunden zusammen bist (vielleicht nicht gerade mit deiner Großmutter!), kannst du die Stigmatisierung etwas abbauen und ein Gespräch über Masturbation beginnen.

Warum fällt es mir schwer, beim Masturbieren zum Höhepunkt zu kommen?

Auf dem richtigen Weg, aber offenbar kommst du nicht ans Ziel? Hierfür kann es mehrere Gründe geben und für keinen davon muss man sich schämen. Erstens fällt es manchen Menschen schwer, aufgrund von psychologischen Faktoren zum Orgasmus zu kommen - von Stress bei der Arbeit bis hin zu größeren Problemen wie Depressionen. Zweitens gibt es auch physische Faktoren, die eine Rolle spielen könnten. Es ist bekannt, dass gesundheitliche Probleme wie Diabetes, Drogen- oder Alkoholkonsum und eine Reihe von Medikamenten, die üblicherweise zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen eingesetzt werden, zu Schwierigkeiten beim Orgasmus beitragen.

[Quelle: https://www.aerzteblatt.de/archiv/34480/Medikamente-als-Verursacher-sexueller-Dysfunktionen-Eine-Analyse-von-Daten-des-deutschen-Spontanerfassungssystems

Betrüge ich meine/n Partner/in, wenn ich masturbiere?

Unsere Antwort auf diese Frage ist ein klares und eindeutiges Nein. Wenn dein Partner und du vereinbart haben, monogam zu sein, ist das zu respektieren, sollte aber ein bisschen Masturbation nicht ausschließen. Solo-Sex ist eine gute Gelegenheit zu erkunden, was dich stimuliert, über neue Szenarien zu phantasieren, die du mit deinem Partner ausprobieren kannst, und letztendlich mehr über dich selbst als sexuelles Wesen zu erfahren. Die feste Partnerbeziehung wird dadurch nicht beeinträchtigt und auf lange Sicht wird es euer Sexualleben bereichern.

Wie kann ich gegenseitige Masturbation in mein Sexualleben mit meinem Partner einbeziehen?

Ein bisschen gegenseitige Masturbation kann eine großartige Möglichkeit sein, die Dinge im Schlafzimmer aufzupeppen und kann einen neuen Grad von Intimität herstellen. Alles, was du tun musst um anzufangen, ist zu fragen und wenn dein Partner zustimmt, kann es losgehen. Um die Dinge auf die nächste Ebene zu bringen, kannst du das Thema durch Dirty Talk ansprechen und deinen Partner wissen lassen, wie scharf es wäre, zu sehen, wie er sich selbst berührt, wenn du nicht dabei bist.

Für alle, die derzeit alleinstehend sind oder durch soziale Distanzierung von ihren Lebensgefährten getrennt sind, kommen Treffen momentan nicht in Frage. Aber das sollte ein bisschen partnerschaftliches Spielen in Form von gegenseitiger Fernbefriedigung nicht aufhalten. Doch bevor du dich darauf einlässt, solltest du sicherstellen, dass ihr beide auf derselben Wellenlänge seid.

Sollte ich mit einem Kondom masturbieren?

Nun, das hängt von dir ab und davon, was du magst. Es lohnt sich immer, verschiedene Dinge zu erkunden und auszuprobieren, wenn es um Selbstbefriedigung geht. Das Masturbieren mit einem Kondom hilft dir oder deinem Partner dabei, die beste Passform und Größe des Kondoms zu finden. Dadurch kann das das Solo-Masturbations-Erlebnis sich auch mehr wie Sex mit dem Partner anfühlen.

Wenn du bei der Selbstbefriedigung Spielzeug verwendest, können Kondome nützlich sein, um alles hygienisch zu halten. Verwende ein Kondom, um die Spielzeuge zu umhüllen, die du in deinen Körper einführst. Aber denk dran, das Spielzeug danach auch noch zu reinigen.

Wird Masturbation durch Sexspielzeuge besser?

Jede Person ist anders, aber einige Leute finden, dass Sexspielzeuge ihr Vergnügen optimieren können. Beim Einkaufen lohnt es sich, über deine sexuellen Bedürfnisse nachzudenken und welches Spielzeug am besten zu dir passt. Für Frauen, die eine Stimulation der Klitoris mögen, kann beispielsweise ein Vibrator die beste Lösung sein. Spielzeug hilft dir auch dabei, bestimmte Genüsse kennenzulernen, die du noch nicht beim Sex mit dem Partner einbeziehen möchtest. Wenn du also austesten willst, was der „männliche G-Punkt“ der Prostata zu bieten hat, aber noch nicht bereit bist, es in einem Partnerszenario auszuprobieren, kannst du es mit Analkugeln versuchen. Ganz gleich, welches Sexspielzeug du am Ende ausprobierst, denk daran, dass Hygiene und Reinigung deiner Spielzeuge nach jedem Gebrauch wichtig sind.

Wie masturbiert man in der Badewanne oder Dusche?

Das Bad oder die Dusche sind beliebte Orte für ein bisschen Selbstliebe - vor allem, weil sie einen seltenen Ruhepol im Alltag darstellen. Einige Leute, insbesondere Frauen, möchten ihrem Spiel in der Dusche eventuell eine zusätzliche Portion Aufregung hinzufügen. Du kannst eine zusätzliche Stimulation erzeugen, indem du den Wasserstrahl von einem Duschkopf auf einen empfindlichen Bereich wie die Klitoris lenkst und den Wasserdruck nach Wunsch einstellst. Vergiss aber nicht, dich danach auch noch zu waschen!

Wie beginne ich mit dem Analspiel, wenn ich masturbiere?

Machen es dir wie bei allem zunächst gemütlich und beginne mit einem oder zwei Fingern, wobei du darauf achten solltest, dass du sie langsam einführst. Sobald du innen bist, kannst du mit Druck, Rhythmus und Richtung spielen, aber bitte beeile dich nicht: Es ist ein Marathon, kein Endspurt. Oh, und was auch immer du tust, verwende bitte Gleitgel!

 

Ähnliche Artikel